Daily Archives:

2. September 2020

Wir brauchen mehr Gläser…

…denn mein Mann muss sie abends vor die Tür setzen. Also im Garten, ganz weit hinten.

Es ist nun wieder soweit, dass sie es auch warm und kuschelig haben möchten. Sie rennen hier abends herum und wollen sich die besten Plätze sichern. Aber nicht mit mir 😉

Tageshappen ~ Natur

Die letzten Tage war es ruhig im Blog, denn ich war fleissig am Einrichten und mochte daher nicht schreiben. Nun gehts wieder los.

Gestern waren mein Mann und ich mal wieder die alte Hunderunde spazieren. Ohne Hund ist es so ungewohnt und es fehlt jemand: unser Bence. Es war zwar unheimlich schön auf dem Feld und mir fehlen die täglichen Runden, aber ohne Hund gehe ich nicht freiwillig. Klar, oder? Wahrscheinlich wird nächstes Jahr wieder eine Fellnase bei uns einziehen.. Ich kann es kaum erwarten.

Bei uns auf dem Feld

Gesehen:  hauptsächlich die Tastatur meines Laptops
Gehört:  Radio, lärmende spielende Kinder (Kopfschmerzen verzerrt die Klänge)
Getan: getippt, gestrickt, gekocht, geschlafen
Gelesen/gehört: kein Buch heute, Radio
Gekauft: nichts
Gestrickt: der Osaka ist fertig geworden
Gefreut: mein altes/neues Blog ist eingerichtet. Die alten Beiträge fehlten mir doch etwas
Gegessen: Obst, Schokolade, Spaghetti
Getrunken: Kaffee, Wasser, Tee
Gedacht: Morgen ist ein neuer Tag, hoffentlich geht es mir dann besser
Gefühlt:  Müde und abgeschlagen, Kopfweh eben.

Erkenntnis des Tages:  mit Schokolade sind Kopfschmerzen besser zu ertragen

Osaka ~ Schal

Nun ist er fertig, der kuschelige Hauch von Nichts. Wenn meine ToDo-Liste etwas abgearbeitet ist, dann werde ich mir wohl noch einen stricken. Er fühlt sich so wunderbar kuschelig an. Ich habe mich für die rund gestrickte Variante entschieden. Er ist ca. 37 cm x 170 cm groß. Das Strickset erhaltet Ihr hier (Werbung ohne Auftrag)

Mittwochs-ABC: “A”

.... wie Angst
…wie Angst

Habt Ihr auch Ängste? Wenn ja, welche?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Ich habe Angst vor schweren Erkrankungen wie z.B. Krebs, denn ich habe meine Eltern und meine Oma an diese Krankheit verloren. Ich habe es mitbekommen wie sie gelitten haben. Davor habe ich Angst. Für jeden Tag an dem ich Abends schlafen gehe und meine beiden Männer und ich gesund und munter sind, bin ich von Herzen dankbar.