13 Januar 2021

Mittwochs-ABC „S“

… wie Superkräfte

Wie sieht es bei euch aus – was würdet ihr euch für eine Superkraft aussuchen?

Was für eine Frage heute… die ist gar nicht so einfach zu beantworten. Normalerweise schreibe ich morgens meine Beiträge zu Maksis Projekt, aber heute muss ich passen. Darüber werde ich mir erst einmal so meine Gedanken machen müssen. Bis heute Abend dann…..

So, Feierabend und da bin ich wieder. Ich habe mir echt Gedanken gemacht, welche Superkräfte ich gerne hätte und warum. Mir ist so einiges eingefallen. Aber was würde ich wählen? Nichts von allem. Ich bin letztendlich zum Entschluss gekommen, dass ich keine Superkräfte haben möchte.
Würde ich sie richtig einsetzen? Würde ich mich vom Wesen her ändern? Ich würde Kräfte wählen, mit denen ich Menschen helfen könnte, wie Heilen zum Beispiel. Und da gehen sie rund im Kopf, die Gedanken. Sollte man sich einmischen? Könnte ich es verkraften, nicht überall sein zu können um jedem Menschen zu helfen der meine Hilfe bräuchte? Ich würde auch gerne in der Zeit reisen können. Wann wäre ich? Dann würde ich mich selber Zuhause besuchen um meine Eltern einmal wieder zu sehen. Ich wäre dann wahrscheinlich sehr traurig.
Möchte ich Hellsehen können? Nur um zu sehen, wie es mit der Welt bergab geht? Nein.
Würde man mich entführen, um meine Kräfte auszunutzen oder sie gar für militärische Zwecke einzusetzen? Oh Graus!
Aus diesen Gründen und noch viel mehr habe ich mich dazu entschlossen, ein Angebot, mir eine Superkraft aufzusuchen, dankend anzulehnen.

Ich will so bleiben wie ich bin 🙂

6 Januar 2021

Mittwochs-ABC „R“

… wie Rechtschreibung

Wie findet ihr die neue Rechtschreibung? Richtet ihr euch danach? Kommt ihr damit klar? Gefällt sie euch oder trauert ihr der alten Rechtschreibung nach?

Oh je, da hat mich Maksi auf dem völlig falschem Fuße erwischt. Ganz ehrlich? Irgendwie ist das, was ich „früher“ in der Schule lernte, so fest verankert, dass ich meist nach „Gefühl“ schreibe. Das letzte Mal beschäftigte ich mich mit der Rechtschreibung, als mein Sohn noch zur Schule ging. Oh je…. vielleicht sollt ich mich mal am Wochenende auf den Hosenboden setzten und mir die Seiten, die Maksi verlinkt hat, durchlesen 😉

16 Dezember 2020

Mittwochs ABC „P“

...wie Post und Paketdienste

Thema Post.
Wie sieht es aus, benutzt ihr noch oft die Post? Bekommt ihr noch viele Briefe, auch private Briefe? Schreibt ihr selbst noch Briefe und Karten oder läuft mittlerweile alles digital? Wie frankiert ihr eure Post? Mit Marke (also abschlecken und draufpappen *g*) oder geht das bei euch auch „kontaktlos“?

Thema Paketdienste.
DHL, DPD, GLS, Hermes, UPS … habe ich noch einen vergessen? Wie sind eure Erfahrungen damit? Empfangt ihr nur Pakete und Päckchen über einen dieser Dienste oder verschickt ihr auch eure Pakete damit?

Briefe schreiben, ach ja. Eigentlich gerne. Eine liebe Brieffreundin (*winke* zu Sarah) ist auch vorhanden, aber die Zeit nicht. Ich freue mich aber sehr, wenn ich mal eine liebe Karte erhalte (liebe Grüße an Ingrid) und schreibe auch ab und an eine. Meistens schreibe ich E-Mails. Das ist zwar nicht so hübsch, aber es geht schneller und bequemer.
Wenn möglich, versende ich alles mit der guten alten Post. Die ist, meiner Meinung und Erfahrung nach, schneller und verlässlicher. Wenn ich wählen kann, wie ich meine Sendungen erhalten möchte, dann wähle ich immer DHL.

Meine Erfahrung mit Herm*s sieht zum größten Teil so aus:

9 Dezember 2020

Mittwochs-ABC „O“

wie…. Organspende

Wie sieht es bei euch aus? Besitzt ihr auch einen Organspendeausweis? Wenn ja, seit wann?

Seit einigen schon Jahren trage ich einen Organspendeausweis in meinem Portemonnaie dabei. Viel zu viele Menschen benötigen eine neue Lunge, Herz, Niere und wahrscheinlich noch so einiges mehr. Mein Herz schlägt auch nur im Takt, da eine mechanische Aortenklappe eingepflanzt wurde. Aber es kann nicht jedes Organ im Körper mit Prothesen unterstützt werden. Ersatz muss her.
Bei einem Hirntot möchte ich nicht künstlich am Leben erhalten werden. Und wenn keine Hoffnung mehr besteht, dass ich einigermaßen gesund aufwachen werde, darf mein Körper sterben. Für mich ist es selbstverständlich, dann alles herzugeben was geht.
Andere Menschen werden durch mich gesund, Familien glücklich. Es gibt bestimmt kein schöneres Erbe als „Hoffnung, Glück und Leben“ zu schenken.

2 Dezember 2020

Mittwochs-ABC „N“

… wie Normalität

Wissen wir noch, was Normalität einmal für uns bedeutet hat? Was bedeutet sie heute für uns? Was wünschen wir uns jetzt, jetzt im Augenblick, wo wir uns inmitten von Corona, im (schön geredeten Light-)Lockdown, befinden?
Angenommen, es würde einen Knall tun und Corona wäre für alle Zeiten vorbei. Wir könnten wieder leben wie zuvor. Was würdet ihr als allererstes tun? Wonach sehnt ihr euch am meisten?

Hier bei uns oder bei den Nachbarn würde ein Fest stattfinden. Das weiß ich mit Gewissheit. Tische raus, Musik, Feuertonnen, Glühwein und Bier!
Wir würden reden, Tanzen und Lachen; die ganze Nacht. Es wohnen rundherum so viele liebe Menschen und wir vermissen jeden einzelnen. Ich würde meinen Sohn wieder knuddeln (das kann ich momentan nicht, nächste Woche wird seitens seiner Ausbildungsfirma aus ein Coronatest gemacht, dann ist Weihnachten hoffentlich gerettet).

Ohne Masken zum Einkaufen und Menschen lächeln sehen 🙂